verkleinert

Bad Sobernheim

www.NABU.de

WWW.NABU-RLP.de

 Naturschutz
 Artenschutz
 Biotopschutz
 Umweltschutz

fledermaus_0004
K1024_Eingescannt mit 22.11.2012 11-45-1-1
Scan_20151124_112226 freigestellt
Schwalben willkommen Schild1

Siehe Aktionen

eule_0037
NABU_Logo_invers_4c

Diese Seiten sind nicht auf dem modernsten Stand. Sie sind rein Zweckmäßig gestaltet.

Verantwortlich

Rolf Model

06751 94566

Pferdsfelder Str.11

55566

Bad Sobernheim

romoso@t-online.de

Herzlich willkommen

 bei der NABU-Gruppe Sobernheim e.V..

13.05.2024

29 Jahre seit 18.Januar 1995

logo_nabu_www_nabu_de

 

Klimaschutz

                        ist Umweltschutz

                                          

                                                    ist Tierschutz

 

     ist Menschenschutz!

 

          Einige haben es nur noch nicht bemerkt!  

 

 

Liebe Freunde, Unterstützer, Mitglieder!

Durch die Coronazeit wurden unsere Aktivitäten ziemlich heruntergefahren.

Trotzdem ist das

NOTWENDIGSTE durchgeführt worden.

 

Ein Teil der Nistkästen in Bad Sobernheim wurde kontrolliert, gereinigt und die Schäden

festgestellt/beseitigt.

 

Leider ist das Problem -gesperrte Brücke- immer noch nicht gelöst! Ich hoffe, dass sich da mal

langsam etwas tut. Wegebeitrag für einen (nicht benutzbaren) Weg haben wir immer bezahlt.

Ewige Geschichte!

 

Nun bleibt zu hoffen, dass die Leitanlage ordentlich funktioniert und die fast dreißig Jahre

Überlebenshilfe für Amphibien bei Dunkelheit, Wind und nassem Wetter einen sinnvollen Anschluß

für die Zukunft findet!

Alle denjenigen die sich für die “paar Frösche” viele Jahre eingebracht haben meinen aufrechten

herzlichen DANK! 

 

Auch den diesjährigen (2024)Amphibiensammlern in Auen und über Simmertal sei für die Mühe herzlich gedankt.

 

 

 

Leider hat uns im Frühjahr 2024 das liebe Wetter einige Probleme hinterlassen.

 Im Schutzgebiet Monzigen sind vom Wind viele Bäume umgeworfen worden.

Die Zuwegung zum Gebiet ist jetzt wieder frei! Viele Bäume sind auf die Zäune gefallen, so daß

 jetzt größere Instandsetzungsarbeiten anstehen.

In den Flachwasserteichen sind wieder Unken und Kaulquappen zu sehen.

.

.