Wir haben deutlich weniger Vögel, deutlich weniger Brutpaare, noch deutlicher

weniger Insekten ( 70 bis 90 % je nach Art). Wir verlieren jedes Jahr derzeit

mindestens 6 % Insekten.

All diese Daten konnten Sie in der letzten Zeit der Presse entnehmen. Wie

lange soll das noch weitergehen.

 

Unser  Staatssekretär Griese spricht von wichtiger, notwendiger

       NACHHALTIGKEIT- VIELFÄLTIGKEIT -ARTENERHALTUNG

 

 

und was passiert wirklich ?!?!

 

Viele Telefonanrufe und Gespräche weisen uns darauf hin, die

Landschaft wird im Fällrausch ausgeräumt. Hecken und Bäume an

 den Straßen und in Städten

verschwinden mit dem Todschlagargument

Verkehrssicherheit

 

Da wird etwas

übereifrig

 anscheinend richtig Holz und Geld gemacht.

 

Bei NACHFRAGE warum das alles?

Hier kommt der Satz: würden Sie die Verantwortung tragen?

 

Hoffentlich fällt diesen Menschen kein Dachziegel auf den Kopf!

Die sind bei Stürmen meist nicht so ganz VERKEHRSSICHER!

Aber da schaut je keiner!

 

Dass eine Hecke an der Straße Verkehrsunsicherheit bringt ist uns neu.

Höchstens mal eine Sichtbehinderung, die maßvoll beseitigt, niemand zum Protest

 bewegen wird.

Ansonsten fangen Gebüsche auf, was vom Wege abkommt.

-------------------

Durch die “Sicherheitsexperten” verlieren viele Bäume plötzlich ihre Standfestigkeit,

 obwohl sie schon Jahre dort fest stehen und das auch weiterhin tun würden wenn man

 sie läßt!.

 

An den Straßen sollte Baum - und Heckenpflege  stattfinden,

das würden wir auch voll unterstützen,

leider wird das vereinfacht mit gänzlicher, großflächiger Rodung verwechselt.

 

Hier wird der Lärmschutz, der Naturschutz, die Entsorgung von Abgasen an

den Straßen ad absurdum geführt!

 

Statt bei immer mehr Fahrzeugen auf den

 Straßen, mehr Hecken und Bäume

zum Schutz der Menschen anzupflanzen, wird

 hier Landschaft-Raubbau  in

gravierender Form betrieben.

So ganz nebenbei ironisch gesagt, mit Hecken kann man halt nichts mehr hermachen

für den Lärmschutz.

Da ist es doch besser, wenn man riesige Wände an die Straßen stellt.

Die bringen Arbeit und kosten ewig Geld für lange Zeit. Der Natur, was soll`s,

 bringen diese Zäune als geschlossene Grenzen nur Nachteile!.

 

Radikaler Kahlschlag ist wohl einfacher, billiger, geht schneller?

Wurde der nicht vor vielen Jahren eigentlich vernünftig abgeschafft?

 

Viele Insekten, Kleintiere und Vögel bevorzugen nun mal den sonnenbeschienenen

(frei anfliegbaren) Bewuchs am Straßen- oder Waldrand.

Radikales entfernen bedeutet erst mal Vernichtung von Brut und

Reproduzierplätzen (Biotopen)!

 

In der Aktionsbegründung wird alles SCHÖNGESCHRIEBEN, dass nach 3 Jahren

keiner mehr etwas merkt, die Pflanzen bekommen Licht und Sonne und die Tiere

 haben Platz und fühlen sich wohl!

 

Weiterdenken!!

Eine Baumlänge muss aus Sicherheitsgründen an den Straßen freigemacht werden!.

Da werden wohl für den totalen Sicherheitswahn alle bestehenden Alleen,

Bäume und Hecken an den Straßen im Land und in

den Städten verschwinden müssen.

 

Wer ordnet solchen UNSINN  an?

 

Ist das Naturschutz und Arterhaltung? Erst niedermachen und

 anschließend

die Natur sich wieder mühsam entwickeln lassen, fast wie im

Krieg!

 

Wo ist der Ausgleich für die Natur, bei diesen Radikalmaßnahmen?

 

Was tun SIE gegen weniger Vögel und das Insekten sterben ????

 

Wo haben die Insekten noch eine Chance sich zu reproduzieren?

Wo gibt es noch das so wichtige Todholz?

( Selbst im Wald ist dererlei kaum noch zu finden)

Wo finden die Vögel noch Nistplätze in Büschen und Bäumen?

Wo finden die Amphibien noch Schutz vor Fressfeinden, vor und nach dem geglückten

überqueren von Verkehrswegen?

 

Die Tierwelt kann  sich ja nicht wehren, sondern hat

gefälligst schnell und ruhig zu verschwinden!

.

Die Artenarmut an unseren Straßenrändern wird

durch die unüberlegten Eingriffe immer größer.

Früher wurde bei bestimmten Stammdurchmessern noch um Fällgenehmigung in Stadt

 und Dorf nachgefragt. Heute sehen wir mit Bestürzung wie schnell plötzlich noch viel

 mehr Bäume parallel verschwinden.

 

Was sind bei dererlei Tätigkeite/Aktionent unsere Bundes- und

 Landesnaturschutzgesetze überhaupt noch wert?

 

Wann setzt die vernünftige Erkenntnis ein,

dass es so nicht weitergehen darf?

 

 

Verkehrssicherheit 2017/2018

Grundsätzlich muss mal festgehalten werden, der NABU

 ist nicht dazu da, alles schön zu reden!

 

In der heutigen Zeit wo leider nur noch Rentabilität, Geld, Macht,

Rechthaberei , Besserwisserei und Obrigkeitsdenken!

zählen, bleibt die Natur allzuoft  auf der Strecke!

Es werden große Reden mit den Worten Biodiversität, Arterhaltung,

Nachhaltigkeit usw. geschwungen und  im Endefekt sind es doch nur leere

Worthülsen die durch den Raum schweben und wenn überhaupt

nur punktuell greifen!

Anhand von Paradebeispielen z.B. Wolf und Luchs werden die kleineren

nicht so toll hermachenden Spezies wie Insekten und Amphibien im Glanz der

Wiedereinführung im Natur- u. Artenschutz schnell vergessen.

----------------------

Naturschutz fängt aber im kleinen an, mit der Erhaltung unserer

Lebensqualität,

wie der Pflege unserer schönen Landschaft,

der Schaffung von Rückzugsräumen für kleine und  kleinsten Lebewesen

und die

Bereitstellung von giftfreien Flächen zum Überleben unserer Flora.

Mit all dieser Rücksicht überleben auch wir!

 

fledermaus_0004
NABU_Logo_invers_4c

18 Mail  2018

 Naturschutz
 Artenschutz
 Biotopschutz
 Umweltschutz

www_clipart-kiste_de_062
logo_nabu_www_nabu_de
verkleinert

Bad Sobernheim

K1024_Eingescannt mit 22.11.2012 11-45-1-1
eule_0037
Scan_20151124_112226 freigestellt

 

 

www.nabubadsobernheim.info    

nabubadsobernheim@t-online.de,

+49 6751 94566

Herzlich willkommen bei der NABU-Gruppe Sobernheim e.V..

animierte-telefon-bilder-25
animierte-email-bilder-101
home
Schwalben willkommen Schild1

Siehe Aktionen

Verantwortlich

Rolf Model

06751 94566

Pferdsfelder Str.11

55566

Bad Sobernheim