Amphibienaktion 2019

NABU-Gruppe Sobernheim e.V. 

Pferdsfelder Straße 11, 55566 Bad Sobernheim  | 06751 94566 | nabubadsobernheim@t-online.de

31/01/2019.01.2019

Hans-Dirk Nies, 1. Kreisbeigeordneter                 

Kreisverwaltung Bad Kreuznach

55543 Bad Kreuznach                                               

 
Sehr geehrter Herr Nies,                        

wie all die Jahre vorher, steht die Amphibienwanderung in nächster Zeit an!

Erfreulich ist, es tut sich was in Sachen Amphibienleitanlage Monzingen L229.

Die notwendigen Planungen sind vom LBM-KH in Verbindung mit der Fa. LF-Plan fast fertig.  Der nächste Schritt wird die Lösung der Finanzierungsfrage darstellen. Es bleibt zu hoffen, dass die gemachten Versprechungen diesmal auch eingehalten werden. Wir bitten um Unterstützung!

Wir tätigen Naturschützer sind wieder ein Jahr älter geworden. Einige unserer bewährten Helfer werden in diesem Jahr nicht mehr erscheinen. Der Verkehr im Sammelbereich L229 ist enorm gestiegen. Die Bereitschaft am Abend bei Wind und nassem Wetter, für einige Stunden am Zaun Amphibien zu sammeln, lässt merklich nach.  Das verstärkte Entfernen von Bäumen und Hecken am Straßenrand verändert die Landschaft und beseitigt Versteck-, Rückzugs- und Lebensräume, für Vögel, Insekten und Amphibien.

Alle reden und schreiben, wie wichtig die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen doch ist, wir merken ständig, dass es bei der Umsetzung gewaltig hapert!

Wir bitten Sie, die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen - Verkehrsregelung in der Amphibienzeit für die Sammelstrecken Monzingen-Langenthal, Daubach-Auen und Simmertal-Seesbach- wieder zu veranlassen. Für anstehende Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen.

Rolf Model

Info:     1) LBM-KH,    2) KV-KH Amt 6 Untere NatBeh    3) KV-KH-Amt-3 Straßenverkehr

 

NABU-Gruppe Sobernheim e.V.

Pferdsfelder Straße 11, 55566 Bad Sobernheim  | 06751 94566 | nabubadsobernheim@t-online.de

31.01.2019

 

Landesbetrieb MOBILITÄT

55543 Bad Kreuznach                                                               

      Sehr geehrte Damen und Herren!    
Es ist wieder ein Jahr vergangen und die Amphibienwanderung steht, wie jedes Jahr, vor der Tür.
Unsere Hoffnung auf „eine“ zukunftsorientierte feste Lösung macht gerade dankenswerter Weise, in Ihrem Hause für die L229 in Monzingen planerische Fortschritte. Wir hoffen jetzt auf eine möglichst „Zeitnahe Finanzierung“ durch das Land-RLP.

Für die Aufstellung der Zäune und die Zusammenarbeit mit Ihren Dienststellen in Kirn und Bad Sobernheim im Jahre 2018 möchten wir uns bei Ihnen und Ihren Mitarbeitern ausdrücklich herzlich bedanken.

Wir haben bei der Kreisverwaltung beantragt:
Für die Sammel-Strecken von Daubach nach Auen, von Simmertal nach Seesbach und von Monzingen nach Langenthal bitten wir um Hinweisschilder  (Amphibien) und für die Geschwindigkeit um  Gebotsschilder runter auf 50 km/h. Es ist uns möglich, die Schilder zur Sammeleinsatzzeit in „Beachtungsansicht“ und nach getaner Sammlung zurück zu drehen, wenn es die Wanderung zulässt. Wir meinen, dies würde den Absperrungsgrund ehrlicher und konkreter für die Verkehrsteilnehmer machen.

Vereinfachung: Durch erhöhten Personaleinsatz beim Sammeln war es uns möglich auf die Straßenabsperrung Daubach –Auen in der Vergangenheit zu verzichten. Wir stellten fest, dass diese Straße zu Nachzeiten wenig befahren wird und die meist einheimischen Nutzer gut auf die Hinweise und Geschwindigkeitsschilder am Sammlungsort reagieren. Es wird deshalb vorgeschlagen dieses Jahr ohne Vollabsperrungsmaterial auszukommen. Sollte sich die Situation in Zukunft ändern, möchten wir uns aber die Option „Vollabsperrung“ erhalten.

Leider ist der Sammeleinsatz für die Amphibien Wetterabhängig, was keine große Terminplanung zu lässt. Wir bitten zu beachten, dass kurzfristiger Einsatz zum Schutz von Mensch und Tier notwendig werden kann.

Mit der Bitte um Veranlassung und Unterstützung!
Mit freundlichen Grüßen

Rolf Model

P.S. Sobald die Erdtemperatur der Straßen-Bankette es zulässt, werden wir die Gräben für  die Fangzäune mit unserem Einachser ziehen.
 

Info: 1) KV-KH 1. Kreisbeigeordneter   2) KV-KH Amt-3 Straßenverkehr   3) KV-KH Amt 6 UNatBeh

 

NABU-Gruppe Sobernheim e.V.

Pferdsfelder Straße 11, 55566 Bad Sobernheim  | 06751 94566 | nabubadsobernheim@t-online.de

30. Januar 2019

Amt 3 – Sicherheit, Ordnung u. Verkehr

Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Industriestraße 36

55543 Bad Kreuznach                                           

                      

 

Sehr geehrte Damen und Herren!
                    
                                            


Es ist fast ein Jahr vergangen und die Amphibienwanderung steht, wie jedes Jahr, vor der Tür.

Wir danken Ihnen für die geleistete Unterstützung im letzten Jahr herzlich und bitten Sie höflich den nachfolgenden Antrag wieder zu unterstützen.

Antrag – Amphibienaktion 2019,

zum Schutz von Mensch und Tier!

Für alle Amphibien-Sammel- Strecken an den Straßen von Daubach nach Auen, von Simmertal nach Seesbach und von Monzingen nach Langenthal bitten wir um die Aufstellung von Hinweisschildern (Amphibien) und Gebotsschildern (Geschwindigkeitsbegrenzung) runter auf 50 km/h durch den Landesbetrieb Mobilität. Wir halten 50 km/h für eine realistischen Wert.

Unsere Helfer drehen gerne die Schilder zur Sammeleinsatzzeit in „Beachtungssicht“ und anschließend wieder zurück wenn es die Wanderung zulässt. Wir denken, dies würde den Absperrungsgrund ehrlicher und konkreter für die Verkehrsteilnehmer machen.

Anmerkung-Vereinfachung
Durch erhöhten Personaleinsatz beim Sammeln, war es uns in der Vergangenheit möglich, die volle Straßenabsperrung zwischen Daubach und Auen wegzulassen. . Wir stellen fest, dass diese Straße zu Nachtzeiten wenig befahren wird und die meist einheimischen Verkehrsteilnehmer gut auf die Warn- und Geschwindigkeitsschilder am Sammlungsort reagieren. Es wäre deshalb möglich, hier auf das Vollabsperrungsmaterial zu verzichten. Sollte sich die Situation in Zukunft ändern, möchten wir uns aber die Option „Volle Absperrung“ erhalten.


Wir bitten um Befürwortung und rechtzeitig Veranlassung der Schutzmaßnahmen!

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Model

Info: 1) KV-KH 1. Kreisbeigeordneter   2) LBM-KH    3) KV-KH Amt 6 UntereNatBeh

 

Die ersten Schreiben zur Amphibienakrtion 2019 sind unterwegs.!

 

 

NABU Gruppe Sobernheim e.V.

Hallo zusammen! 

Straßenmeisterei Bad Sobernheim und Kirn

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Information, mit der Bitte um Verständnis und Durchführung. 

Anbei die "Verkehrsbehördliche Anordnung" zur Verkehrssicherung im Rahmen der Amphibienaktion 2019 für die L230, L229 und K22.

Ich hoffe, dass bei der derzeitigen Wettersituation das Aufstellen der Zäune und Warnhinweise noch rechtzeitig zustande kommt.

Mit einsetzen des vorhergesagten Regens und entsprechender hoher Nachttemperatur ist ab Donnerstag mit dem Beginn der Wanderungen zu rechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Model

P.S. Bei Bedarf ist noch Zaunmaterial vorhanden. Rückfragen bitte unter 06751 94566.
 

1. Arbeit für Krötenzaun

Am 25.02.2019 wurden die Amphibienzaun-Gräben gezogen

in Monzingen, Auen und Seesbach!

 

Am 28.02.2019 wurden soweit möglich, die Gräben in

Griebelschied und Fischbach gezogen.

28.02.2019 Hallo Rolf, guten Morgen! Ich wollte mal nachfragen, ob du mir die Namen der beiden Damen schicken kannst, die in Fischbach den Krötenzaun betreuen. Ich würde nach den Winterferien gerne meine Natur-AG informieren. Liebe Grüße Angela

28.02.2019 Danke für den Kontakt. Wir haben schon miteinander telefoniert. Die stehen ja wirklich alleine da mit ihrem Krötenschutz! Ich hoffe, dass ich durch unsere Mithilfe ein paar Leute vor Ort sensibilisieren kann. Schönes Wochenende! Angela

01.März 2019 Hallo Rolf, herzlich willkommen daheim, Karl-Heinz, Kurt und ich kommen gerade vom noch nicht gestellten Krötenzaun. Die Schilder stehen alle schon und ich habe die 30 km/h- Schilder weggedreht. Gefunden haben wir:  3 totgefahrene Erdkröten, 1 blutendes noch lebendes Erdkrötenmännchen, 2 gesunde aber träge Erdkrötenmännchen, 1 Fadenmolchmännchen. Die Saison ist eröffnet!  Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.Herzlichen Gröe  Irene

02.März 2019 Wegen Einladung Einsatz am noch nicht gestellten Krötenzaun abgekürzt. Angetroffen: 4 verschlafene Erdkrötenmännchen und 1 totes.Grüße Irene

03.März 2019 Trotz Wärme (10 °) und zeitweisem Niesel traf ich nur 19 Erdkrötenmännchen an. 4 Kröten waren tot, überfahren während meiner Sammlung am andern Ende des noch nicht gestellten Zaunes.Zwei Autofahrer hatten mindestens 80 km/h drauf, aber viele fahren sehr rücksichtsvoll.Grüße Irene

04.März 2019 Ein Rosenmontag mit Sturm, Regen und sinkenden Temperaturen, 19 Uhr = 6 °.Am Krötenzaun gab es mehr Sammler als Kröten: Nur 1 Erdkrötenmännchen wurde angetroffen.Trotzdem ein Lichtblick: Ein im Amphibienschutz erfahrenes Ehepaar aus Mandel möchte sich uns anschließen und war heute am noch nicht gestellten Zaun. Außerdem waren zwei altbekannte Sammlerinnen aus Monzingen zur Stelle.Wir freuen uns auf die gemeinsame Krötensaison! Grüße  Irene

05.März 2019 Der Zaun ist von der Kurve an bis zum Waldweg gestellt. Er wurde lediglich in die gezogene Furche gelegt und aufgestellt. Überall sind Durchschlupfmöglichkeiten. Kann es sein, dass die Scholle beim Furcheziehen zur falschen Seite geworfen wurde?Gruß Irene

Wir waren kurz mal zum Alten Steinbruch gefahren. Dort zeigte das Thermometer 3,5 ° an.

Am rein optisch vorhandenen Schutzzaun war nichts zu sehen oder zu hören. Ich habe die 30 km/h-Schilder deaktiviert. Wenn die Kolonne morgen ans Arbeiten geht, können sie sie wieder umdrehen. Ansonsten gibt das nur böses Blut, wenn der Verkehr tagsüber ausgebremst wird.Gruß Irene

6.März 2019 Komme gerade vom Zaun: EK 77,4, FM 2,0, 5 Sammler. Zwischenstand für 5 Abende: EK 104,4, FM 3,0, tot 8. So miserabel wurde der Zaun noch nie gestellt! Fast auf der ganzen Länge können die Tiere untendrunter durch. Stellenweise steht der Zaun neben der Furche, stellenweise schwebt er in der Luft, wo eine Bahn endet, wurde ein Durchgang frei gelassen. Da hat jemand ohne die geringste Ahnung geschafft! Ich habe heute Abend versucht, mit dem Stiefel die Schollen an den Zaun zu schubsen. Wenigstens an den hot-spots. Wenn ich morgen Zeit habe (ich bin vormittags im Kindergarten und nachmittags haben wir die Enkel), dann fahre ich bei Tageslicht noch mal raus und versuche mein Bestes, um den Zaun zu schließen. Von wegen €žsach- und fachgerechter Aufbau!!! Gute Nacht! Irene

07.März 2017 Liebe NABU-Freunde, bei uns in Bad Sobernheim sind am Krötenzaun bei Monzingen nach insgesamt 6 Abenden 127,9 Erdkröten und 3,0 Fadenmolche heil über die L 229 gebracht worden.Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Kinder mit ihren Eltern als Helfer im Einsatz. Irene Gellweiler beklagt als Verantwortliche des NABU Bad Sobernheim für den genannten Zaun, dass der Krötenzaun zuerst noch gefehlt hat, was mindestens 8 Erdkröten das Leben gekostet hat. Inzwischen ist er von der Straßenmeisterei Bad Sobernheim aufgestellt worden. Aber sie schreibt dazu.

"So miserabel wurde der Zaun noch nie gestellt! Fast auf der ganzen Länge können die Tiere untendrunter durch. Stellenweise steht der Zaun neben der Furche, stellenweise schwebt er in der Luft, wo eine Bahn endet, wurde ein Durchgang frei gelassen. Da hat jemand ohne die geringste Ahnung geschafft!

Ich habe heute Abend versucht, mit dem Stiefel die Schollen an den Zaun zu schubsen. Wenigstens an den hot-spots. Wenn ich morgen Zeit habe, dann fahre ich bei Tageslicht noch mal raus und versuche mein Bestes, um den Zaun zu schließen. Von wegen “sach- und fachgerechter Aufbau”!!!

Heute Mittag habe ich Irene geholfen, und ich habe festgestellt, ihre Äußerungen sind eher moderat. So einen Murks habe ich in den 25 Jahren noch nicht gesehen. Liebe Grüße
Karl Heinz Fuldner NABU Bad Sobernheim

9 Stunden ARBEIT am Zaun.

06.März 2019 Hallo zusammen, wollte kurz Report abgeben.

Anlage: Screenshot und Bilder von heute. Liebe Grüß eStefan

Ashampoo_Snap_2019.03.14_11h07m36s_003_
Ashampoo_Snap_2019.03.14_11h07m54s_004_
Ashampoo_Snap_2019.03.14_10h03m57s_002_
Ashampoo_Snap_2019.03.14_08h39m57s_001_

14.März 2017 Liebe NABU-Freunde,inzwischen stockt die Laichwanderung aufgrund der Witterung zwar, aber am Wochenende könnten sie wieder laufen. In Seesbach sind bisher rund 60 Amphibien erfasst worden, bei Monzingen waren es ca. 160. Liebe GrüßeKarl Heinz Fuldner NABU Bad Sobernheim

Neuer Übergang für Amphibien

Neuer Amphibienübergang (Alte Brücke). Wir wollen es den Tieren einfacher machen!

15. März 2019 Liebe NABU-Freunde, an unserem Schutzzaun am Alten Steinbruch bei Monzingen meldet Irene Gellweiler für heute Abend: Hallo Karl-Heinz, zum ersten Mal haben wir “anständiges” Krötenwetter: Nieselregen und 11 °. Nach 3 Stunden am Schutzzaun können 37 ganz junge, junge und ältere SammlerINNEN ein sehr gutes Ergebnis melden: 222 Erdkrötenmännchen, 15 - weibchen und 1 Feuersalamander (Simone hat ihn gefunden, das Tier war noch nie am Zaun). Somit haben wir bisher hier rund 400 Erdkröten und einige Fadenmolche heil über die L229 gebracht.Morgen dürften sich noch viel mehr Amphibien auf zur Laichwanderung machen. Liebe Grüße Karl Heinz Fuldner NABU Bad Sobernheim

15. März 2017 Liebe NABU-Freunde, anbei die Meldung unseres Aktiven Stefan Knipf, der unseren Zaun zwischen Simmertal und Seesbach betreut.Die angefügten Fotos zeigen Erdkröten, aufgesammelt im "Krötator", einen männlichen Bergmolch und ein Teichmolch-Weibchen sowie den "Krötator", mit dessen Hilfe er die Amphibien an der langen Sammelstrecke einfacher transportieren kann.ch füge in einer folgenden mail noch zwei Fotos an, die Stefan Anfang März diesen Jahres geschickt hat. Das eine zeigt Erdkröten, das andere 1 Bergmolch-Mann und wohl 1 Teichmolch-Mann und 3 Teichmolch-Weibchen. Letztere könnten auch Fadenmolche sein, die Geschwisterarten lassen sich an Fotos von der Oberseite nicht einfach unterscheiden.
Liebe Grüße Karl Heinz Fuldner

Zaun Seesbach 15.März Hallo zusammen, heute Abend  29 Kröten und 2 Molche gerettet. Die umgefallenen Schilder sind wieder aufgestellt. Insgesamt bisher 85 Tiere dieses Jahr. Anlage: Bilder Liebe Grüße und Schönes Wochenende Stefan

Ashampoo_Snap_2019.03.16_11h06m51s_003_
Ashampoo_Snap_2019.03.16_11h07m08s_004_

16.03.2019 Heute war die Klasse 1a der Grundschule Monzingen mit ihrer Lehrerin am Schutzzaun. Für viele Kinder war es der erste Kontakt mit Amphibien. Um so wichtiger war die Anregung aus der Schule, einmal einen Abend Kröten zu sammeln. Ein herzlicher Dank geht an die Lehrerin Frau Neßbach, die ihre Freizeit geopfert hat, damit die Kinder dieses Abenteuer erleben konnten.

Etwa 40 Sammler trugen 200 Tiere sicher über die Straße. Es war ein Super-Abend: viele gerettete Tiere, begeisterte Kinder, zufriedene Helfer. Stand einschl. heute bei den Erdkröten: 538 Männchen, 42 Weibchen. Gruß Irene.

Kurt bei der Arbeit

Kurt beim ziehen des Zaungrabens!

 

Bilder: Stefan Knipf , Rolf Model

Grasfrosch 2
Grasfrosch
Molch auf Hand 2
Zeitung Amphi 2019

Öffentlicher Anzeiger

17. März 2019 Danke, lieber Rolf, machen wir doch gerne! Gestern Abend waren viele Grundschul-Kinder mit ihren Eltern da, sicher 15 -18 PKW. Sie sammelten fast 200 Erdkröten.Liebe GrüßeKarl Heinz Fuldner

17. März 2019 Hallo zusammen! Zur Information - NABU-Land- einen Überblick siehe "nabubadsobernheim.info" erste Seite ganz unten. Die "Amphi19" Seite habe ich auf unserer Internetseite vorgezogen. Danke für die Mühe -bei jedem Wetter- am Zaun!

17.März 2019 Kalt war es heute, 6° und weniger, und trotzdem kamen 23 Erdkrötenmännchen und 8 Weibchen an den Zaun. Außerdem hielten einige verständnisvolle Autofahrer und erkundigten sich nach unserem Sammelerfolg. Lediglich ein Fahrzeug raste trotz Beschilderung und gut sichtbaren Helfern mit hoher Geschwindigkeit vorbei. Die Autonummer wurde notiert. Morgen und Übermorgen rechnen die Wetterfrösche mit Temperaturen bis an den Gefrierpunkt. Da geht es wohl erst Mittwoch wieder weiter mit der Amphibienwanderung.Gruß  Irene

AmpKiMonz

20. März 2019 Mehr Sammler (8) als Amphibien (Erdkröten 3 m, 1 w) trafen sich heute am Schutzzaun.Der warme Sonnenschein tagsüber lockte die Naturschützer, aber die Tiere spürten die rasch aufkommende Kälte und blieben versteckt in Wartestellung “bis auf 4 Vorwitzige”.Wenn diese Nacht frostfrei bleibt, dann werden wir morgen hoffentlich mehr Sammelerfolg haben.Grüße Irene

21. März 2019 Ein schöner, warmer Frühlingstag war das heute. Aber am Abend sausten die Temperaturen schnell wieder runter und wir haben nur 26 (20 Männchen, 6 Weibchen) Erdkröten gefunden. Star des Abends war ein Feuersalamander, den Inka allein am Rascheln im Laub entdeckt hat. O-Ton Inka: —Die rascheln anders als Kröten”! Damit gute Nacht! Irene

22.März 2019 Guten Morgen, Rolf, die Wetterfrösche des SWR 3 haben sich für heute Morgen angekündigt. Zum Glück gab es gestern noch ein paar Funde am Zaun, sodass wir einige vierbeinige Fernsehstars haben werden. Sendetermin heute Abend ab 18 Uhr. Grüße Irene

22. März 2019 Liebe NABU-Freunde, heute war der SWR an unserem Krötenzaun in Monzingen und hat dort und am Steinbruchsee Aufnahmen gemacht, die heute Abend ab 18.45 Uhr im SWR-Fernsehprogramm gesendet werden. Die Ausstrahlung ist auch später noch in der Mediathek verfügbar.

Bild KH-F

Irene Gellweiler mit dem SWR-Wetter Team beim Aussetzen der geretteten Erdkröten.

Liebe Grüße Karl Heinz Fuldner

22. März 2019 Heute waren Karl-Heinz und ich zwei Mal am Schutzzaun.

Am Vormittag kam ein Fernsehteam der SWR 3-Wetterredaktion an unsere Sammelstrecke und am Abend kamen viele kleine und große Helfer. Darunter waren auch wieder Eltern und Kinder der Klasse 1a der Monzinger Grundschule. Trotz frischer Temperaturen sammelten wir 84 Erdkrötenmännchen und 22 Weibchen. Wir haben jetzt rund 750 Tiere gerettet. Grüße Irene

23. März 2019 Heute waren fast so viele Naturschützer am Zaun wie es Amphibien zu sammeln gab. Besonders die Kinder waren sehr interessiert und freuten sich über die Tiere, die genau angeschaut wurden. Wir konnten 26 Erdkrötenmännchen und 11 Weibchen notieren. Gute Nacht! Irene

25.März 2019 Liebe NABU-Freunde, die Amphibienwanderung am Altensteinbruch bei Monzingen zieht sich in diesem Jahr wie Kaugummi, jeden Abend ein paar wenige Tiere. In den gut 3 Wochen ist bisher mit rund 800 Amphibien erst ein Drittel der erwarteten Zahl von Irene Gellweiler und ihren Mitstreitern gerettet worden - und beim ersten milderen Abend ist mit dem Einsetzen der Rückwanderung zu rechnen.

Glücklicherweise haben wir neben Erdkröten und Fadenmolchen auch zwei Feuersalamander vor dem Straßenverkehr retten können.

 

Feuersalam1
Feuersalam2

 

Feuersalaman der am Gaulsbach; Fotos: Karl-Heinz Fuldner

Liebe Grüße
Karl Heinz Fuldner

NABU Bad Sobernheim

25. März 2019 Liebe NABU-Freunde, Irene und ich sind gestern Abend den Krötenzaun am Alten Steinbruch bei Monzingen bei Dauerregen und etwas schattigen Temperaturen abgelaufen; und was fanden wir? Keine Kröten! Nein, das stimmt nicht ganz, am Parkplatz kam uns zum Schluss ein dünnes Krötenweibchen entgegen, es hatte abgelaicht und wollte zurück. Vielleicht wollte es uns auch nur etwas aufmuntern.Liebe Grüße Karl Heinz Fuldner NABU Bad Sobernheim

25.März 2019 Zaunkontrolle. Der Tag war sehr windig. Der Zaun steht gut. Endlich Regen! Aber bei 3,5 ° haben sich noch nicht einmal die zahlreichen Mäuse aus ihren Löchern getraut, geschweige denn die Kröten.

Allerdings war unsere Stunde am Schutzzaun nicht ganz umsonst: Das erste Weibchen trat leer seinen Rückweg an, und wir setzten es sicher wieder über den Zaun zurück.

Sollte die Rückwanderung schon beginnen? Das wäre fatal, denn der Zaun muss wegen der noch zu erwartenden Hinwanderer geschlossen bleiben.

Die nächsten wärmeren Abende werden uns zeigen, was kommt. Gruß Irene

27. März 2019 Gestern hatten wir “Gegenverkehr”, denn es wollte ein Erdkrötenmännchen zum Laichgewässer hin und eins kam bereits wieder zurück.

Heute fand Nele mit ihren Adleraugen ein Pärchen, das sich wegen der niedrigen Temperaturen schon fast wieder eingegraben hatte. Es konnte sich ü+ber einen sehr bequemen, weil leeren, Sammeleimer freuen und genoss den Transport.Eine weitere Sammlerin wollte nicht unverrichteter Dinge nach hause fahren und sammelte...Müll. Danke an alle Sammler! Grüße Irene

28. März 2019 Liebe NABU-Freunde, der schleppende Verlauf der Amphibienwanderung spiegelt sich in den Zahlen wider:

Ralf Scheuermeyer berichtet aus Auen:

eine erste Bilanz aus dem Auenland (06.03 - 27.03.2019):


Aus Monzingen schreibt Irene Gellweiler: mit dem heutigen Abend (28.03.) sieht es so aus:

710,94 Erdkröten -

3,1 Fadenmolch-

1,0 Teichmolch -

0,2 Feuersalamander

Insgesamt 811 Tiere. 3 Rückläufer.

Liebe Grüße  Karl Heinz Fuldner  NABU Bad Sobernheim

 

28.März 2018 Woran erkennt man eine gewiefte Krötensammlerin? Sie erkennt eine Kröte bereits, wenn sie nur die Nasenspitze unter dem Blätterversteck hervorstreckt! Danke, Kerstin, Du hast den richtigen Blick.

14 Erdkrötenmännchen und 3 Weibchen nutzten heute unser Transportangebot Richtung Laichgewässer und 1 Weibchen suchte nach dem anstrengenden Fortpflanzungsgeschäft eilig das Weite.

Insgesamt haben wir bis heute 811 Tiere über die Straße getragen.   Irene

29. März 2019 Den vorletzten Abend vor der Zeitumstellung nutzten noch einmal 6 Kinder mit Eltern, die mit Begeisterung 30 Erdkrötenmännchen und 15 Weibchen am Schutzzaun aufsammelten. Von den 5 zurücklaufenden Weibchen überlebte eines leider die Straßenüberquerung nicht.

Wenn am Wochenende der vorhergesagte Regen kommt, gibt es wahrscheinlich zahlreiche Rückwanderer, die ungeschützt die Landstraße überqueren. Da heißt es für uns: sportlich sein und sprinten! Grüße Irene.

30. März 2019 Nachdem Anna gestern die “Rote Zora” gefunden hatte, fand sie heute ein nur am Kopf ähnlich weinrot gefärbtes Erdkrötenweibchen. Entsprechend groß war die Freude. Bisher haben wir die “€žRote Zora” in vielen Jahren wieder getroffen. Sie ist so außergewöhnlich gefärbt, dass wir sicher sind, dass es sich um das selbe Tier handelt.

13 Erdkrötenmännchen und 8 Weibchen nahmen heute unser Transportangebot an. Leider starb ein Rückläuferweibchen an der Druckwelle, die ein zu schnelles Auto vor sich her schob. Schade!

Es scheint, dass sich die Laichwanderung dem Ende zu neigt. Das ist gut so, denn wenn ab morgen die Sommerzeit gilt, verschiebt sich unser Einsatz um eine Stunde, und da werden die Helfer Mangelware. Gute Nacht. Irene

31. März 2019 Zwischenbilanz bis 28.03.2019 Hallo, ich habe seit 28.Februar nur ca.150 Tiere. Kaufmanns sind dieses Wochenende wieder unterwegs und hatten vorher etwa 100 Tiere. Im Appelbachtal ist es immer noch sehr frisch abends. Die ersten Rückläufer sind auch schon da. lg Stefan Anlage: meine Molchies

Ashampoo_Snap_2019.03.31_21h51m36s_001_

31.März 2019 Ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Erdkrötenmännchen und Weibchen konnten wir heute verzeichnen: 11 zu 11. Zusätzlich kümmerten wir uns noch um 6 Rückläufer. Es werden wohl die letzten Sammeltage dieser Saison anbrehen. Gruß Irene

01.April 2019 Guten Abend Irene, heute Abend haben 1,2 Sammler 0,5 Erdkröten ausgesetzt, außerdem gab es noch einen Rückläufer, lag leider frisch tot auf der Landstraße. Aktive: Anke Theiß, Bärbel & Karl-Heinz Arbeitszeit ca. 1,5 Stunden 6 Grad C, etwas windig, trocken. Liebe Grüße Karl Heinz Fuldner

02.Aptil 2019 Heute Abend absolvierten Kerstin und ich das €”Kröten-Sport-Programm”, was darin besteht, im Sprint die zurücklaufenden Kröten einzusammeln und im Sprung über den Schutzzaun zu bringen, damit man sofort wieder im Sprint die nächsten Rückläufer vor dem herannahenden Auto erwischt und sie nach dem Sprung über den Zaun aussetzt, damit man sofort wieder.......usw. usw.Auf 14 Erdkrötenmännchen und 3 Weibchen, die zum Laichgewässer unterwegs waren, kamen 46 lebendige und 4 tote Rückläufer. Der Höhepunkt und gewissermaßen eine Entschädigung für unseren Einsatz heute waren 2 Feuersalamander. Beide hat Kerstin fotografiert. Morgen schaue ich nach, ob es Bekannte sind oder Neulinge.Wegen der starken Rückwanderung habe ich an den meist begangenen Strecken den Zaun umgelegt. Gute Nacht! Irene

02. Hallo,ich hab soeben nach Rücksprache mit Frau Schuster den Krötenzaun hochgemacht.

Gestern waren doppelt so viele Rückläufer wie hinterm Zaun.

Dieses Jahr etwas weniger als 2018, aber mehr als 2017/16.

In der Anlage Excel Tabellen und PDF lg.Stefan

 

Ashampoo_Snap_2019.04.03_18h29m03s_004_
Ashampoo_Snap_2019.04.03_18h29m24s_005_
Ashampoo_Snap_2019.04.03_18h30m53s_006_
Ashampoo_Snap_2019.04.03_18h31m39s_007_

03.April 2019 Mit tatkräftiger Unterstützung unseres Vorsitzenden konnten heute 7 Erdkrötenmännchen und 5 Weibchen sicher in der Nähe des Laichgewässers ausgesetzt werden. 7 Rückläufer entgingen dem Verkehrstod dank unserer Aufmerksamkeit, denn sie sind nicht durch einen Zaun gesichert. 2 Erdkröten hatte es leider erwischt. Gruß Irene

04. April 2019

4 Amphibienschützer konnten 4 Erdkrötenmännchen in Richtung Laichgewässer tragen. Kalte Temperaturen verhinderten die Wanderaktivitäten. Der Zaun wurde an weiteren Stellen geöffnet. Die Straßenmeisterei ist informiert und wird den Zaun abbauen.

Wir schließen die Amphibienwanderung 2019 hiermit offiziell ab. Sollte es noch einmal in nächster Zeit ein echtes €”Krötenwetter” geben, werden wir spontan an den Rückwanderstrecken Kontrolle laufen.

Unsere Zahlen für  2019:, Erdkröten789,141 , Fadenmolche: 3,1 Teichmolch: 1,0 Feuersalamander: 0-4

Tiere insgesamt: 939 Wir danken allen Helfern ganz herzlich für ihren ehrenamtlichen Einsatz am Amphibienschutzzaun!

Insgesamt haben wir seit 1986 152 807 Amphibien gerettet.

Alle Sammelergebnisse - von 1986 an - sind in der Schutzzaundatenbank http://www.amphibienschutz.de/zaun/zaun_index.html dokumentiert und für jeden Interessenten einsehbar. Man muss dazu nur die entsprechenden Zaunstandorte auswählen. Auch in der NABU-Datenbank naturgucker-rlp sind die Ergebnisse sowie zahlreiche Fotos aufgeführt.

 

Wegen der meist trocken-kalten Nächte dauerte in diesem Jahr die Saison vom 1. März bis zum 5.  April, also mehr als einen Monat lang.

 

In Auen konnte Ralf Scheuermeyer mit wenigen Helfern über 2000 Amphibien am Laichgewässer an der Willigis-Kapelle aussetzen, vorwiegend Erdkröten und Grasfrösche.

 

Im Appelbachtal begründete unser NABU-Aktiver Rudi Weichbrodt vor über 30 Jahren den Amphibienschutz. Inzwischen führt Stefan Knipf mit Hilfe der Familie Schuster-Kaufmann dort die Aktion durch.

 Über 600 Amphibien konnten in diesem Jahr hier gerettet und wohlbehalten an den Teichen ausgesetzt werden. Zur Arbeitserleichterung hat Stefan einen Krötator entwickelt.

Am Alten Steinbruch bei Monzingen sammelten wir anfangs die Amphibien in beherztem und sportlichem Einsatz von der Straße ab, da der Zaun noch nicht gestellt war. Wenn man davon ausgeht, das nach 22 Uhr die Amphibien dann natürlich weiter die L 229 überqueren, darf man bei vorsichtiger Schätzung noch mindestens 100 Tiere dazu zählen, die wir nicht registrieren konnten.

Irene Gellweiler, die die Aktion leitet, und 5 weitere NABU-Mitglieder stemmten in dieser Saison 91 Arbeitsstunden beim Ziehen der Furche, Nachbessern und Flicken des Zauns und beim Absammeln der Amphibien. Wir hatten 27 Sammeltage, an denen 14 Familien mehr als 3-mal halfen. Zusätzlich kamen 45 Personen, die nur 1-2-mal da waren (z.B. vom Monzinger Kindergarten) und dazu an einem Abend noch die Klasse 1a der Monzinger Grundschule mit ihrer Lehrerin (das waren etwa 15 Familien).

Die fleißigen Helfer sammelten über 900 Amphibien ein, überwiegend Erdkröten, aber auch 4 Feuersalamander. Wohl aufgrund der langen Trockenperioden im Sommer und im Februar ging nur die Hälfte der Kröten vom Vorjahr auf die anstrengende Laichwanderung. Diese nützlichen Lurche möchten sich im Steinbruchsee fortpflanzen und müssen dazu die viel befahrene Landstraße überqueren. Damit sie nicht getötet werden, haben hier - wie auch an den beiden anderen Stellen - Mitarbeiter der Straßenmeisterei in Zusammenarbeit mit dem NABU den Krötenzaun aufgestellt und die Sammelstrecke beschildert. Am Zaun suchen die Kinder mit ihren Eltern die Amphibien nach Einbruch der Dunkelheit, tragen sie in Eimern an das Schutzgebiet und setzen sie dort aus. Dabei werden sie genau gezählt.

Wenn dann gegen Ende der Aktion die ersten Erdkröten und Grasfrösche nach dem Ablaichen wieder zurück in ihren Sommerlebensraum ziehen, muss der Zaun geöffnet werden. Den Rückzug, der sich bis in den Juni hinzieht, könnte man nur mit einer festen Leitanlage schützen. 

Auch der SWR sendete im Rahmen der Wetterreise einen Bericht über unsere Aktivitäten. Dabei wurde nicht nur das Aussetzen der Amphibien am Steinbruchsee gefilmt, sondern im Filmbeitrag auch auf den geplanten Bau einer festen Leitanlage hingewiesen.

Unser Dank gilt nicht nur den zahlreichen kleinen und großen Naturfreunden, die mit uns die Tiere gerettet haben, auch den Mitarbeitern der Straßenmeistereien vom LBM danken wir für ihre Arbeit. Nicht zuletzt danken wir unserem Vorsitzenden Rolf Model, der beim Amphibienschutz den Kontakt zu den Behörden pflegt und so schon viele Verbesserungen auf den Weg bringen konnte. Er zieht mit Kurt Gellweiler die Zaunfurchen und stellt unsere Tagesberichte auf unserer Homepage dar.

Im Mai wollen wir uns bei allen großen und kleinen Aktiven und Helfern anlässlich der „Krötenparty“ in unserem Schutzgebiet für ihren Einsatz zum Wohl der Natur bedanken und die Entwicklung bezüglich der geplanten Leitanlage diskutieren.

Insgesamt haben wir in den 33 Jahren Amphibienschutz an der mittleren Nahe nun mehr als 150 000  Amphibien gerettet. Wenn man alle Frösche, Kröten, Salamander und Molche im Abstand von 10 cm nebeneinander aufreihen könnte, ergäbe sich eine Amphibienparade von etwa 2,5 km!

Der NABU Bad Sobernheim hofft auf die geplante Untertunnelung der Amphibien-Wanderstrecke bei Monzingen am Alten Steinbruch. Nur so ist ein dauerhafter Schutz gewährleistet. Nach über 25 Jahren "Krötensammeln" stehen genügend Daten zur Verfügung, um die Berechtigung zu beweisen. 

Unser Appell an die Entscheidungsträger: Bringt das endlich auf den Weg!

Beteiligte NABU-Aktive:

Irene & Kurt Gellweiler, Ralf Scheuermeyer, Rudi Weichbrodt, Stefan Knipf,

Alina & Inka & Nicola Rosenow und Karl-Heinz Fuldner

Text: Irene Gellweiler und Karl-Heinz Fuldner

 

Wir betreuten wiederum drei Krötenzäune: An der L 229 zwischen Monzingen und Langenthal im Bereich des Alten Steinbruchs auf einer Länge von 1000 m, an der K 22 in Auen an der Willigis-Kapelle (300 m) und an der L 230 südlich von Seesbach  im Appelbachtal (300 m).

 

 

Tierart

wissensch. Name

Monzingen

L 229

Auen

K 22

Seesbach

L 230

Erdkröte

Bufo bufo

789,141

2018,241

451,144

Geschl.-Verh. Bufo

Männ. : Weib.

5,6

8,4

3,1

Grasfrosch

Rana temporaria

0

25,17

4

Grünfrosch-Komplex

Pelophylax spec.

0

2,0

0

Feuersalamander

Salamandra salamandra

0,4

0,0,1

0

Bergmolch

Ichthyosaura alpestris

0

0

3

Fadenmolch

Lissotriton helveticus

3,1

0

FM & TM  zus. erfasst.

Teichmolch

Lissotriton vulgaris

1,0

0

6

Gesamtzahl

Amphibien

939

2087

608

Anteil am Vorjahr

%

50 %

69 %

85 %

Ergebnisse 2019 (Hinläufer); Angabe: Männchen, Weibchen, Juvenile

            

Gesamtsumme 2019: 3634 Tiere

 

 

Amphibienschutz 2019   NABU Bad Sobernheim

fledermaus_0004
NABU_Logo_invers_4c

1/ Oktober 2019

 Naturschutz
 Artenschutz
 Biotopschutz
 Umweltschutz

logo_nabu_www_nabu_de
verkleinert

Bad Sobernheim

K1024_Eingescannt mit 22.11.2012 11-45-1-1
eule_0037
Scan_20151124_112226 freigestellt

 

www.nabubadsobernheim.info    

nabubadsobernheim@t-online.de,

+49 6751 94566

Herzlich willkommen bei der NABU-Gruppe Sobernheim e.V..

animierte-telefon-bilder-25
animierte-email-bilder-101
Schwalben willkommen Schild1

Siehe Aktionen

Verantwortlich

Rolf Model

06751 94566

Pferdsfelder Str.11

55566

Bad Sobernheim

romoso@t-online.de

www.NABU.de

WWW.NABU-RLP.de

Namen und Adressen sind der NABU-Gruppe bekannt. Sie können nur unter ausdrücklicher Zustimmung veröffentlicht werden!